Jugend

Frauen 2: Bezirkspokal TG Nürtingen 2 - Final Four

Titelverteidigung geglückt - TG Nürtingen 2 holt sich erneut den Bezirkspokal
Bezirkspokal, Frauen Viertelfinale: Finalsieg gegen Deizisau/Denkendorf

Von Clea Kärcher


Erfolgreicher Titelverteidiger - Foto: Bezirk Esslingen-Teck

Halbfinale: HSG Ebersbach/Bünzwangen - TG Nürtingen 2 21:22 (13:8)

Nachdem die TG Nürtingen 2 die Landesligarunde auf dem dritten Platz beendete, wollte sie ihre erfolgreiche Saison mit dem Gewinn des Bezirkspokals krönen. Dieses Vorhaben vor einer stattlichen Kulisse von circa 200 Zuschauern gelang - jedoch war im Halbfinale fast Endstation für den Titelverteidiger. Die TG nahm sich zwar vor Spielbeginn vor, das Spiel mit der nötigen Konzentration anzugehen, jedoch schienen die beiden deutlichen Saisonsiege gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen noch im Hinterkopf. Entsprechend nachlässig ging vor allem die Hintermannschaft zu Werke. Ebersbach spielte sich ihre Chancen über ihre Außenpositionen heraus und verwandelte diese sicher. Die TG hielt zwar mit, verpasste es aber, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. So stand nach 10 Minuten ein 6:4 zugunsten der HSG zu Buche. Und zur Halbzeit sollte es noch deftiger kommen. Angeführt durch die starke Ann-Katrin Schurr erhöhte die HSG auf einen Fünf-Tore-Vorsprung. Die TG musste nach 20 Minuten beim 13:8 den Gang in die Kabine antreten. Schurr erhöhte nach der Pause auch auf 14:8, weshalb der Nürtinger Anhang nicht mehr an ein Aufbäumen ihrer Mädels glaubte. Erst, als immer mehr Zeit verstrich, fassten sich vor allem Sandra Härtl und Stephanie Wachtarz ein Herz und warfen die TG mit ihren Treffern fünf Minuten vor Spielende in Schlagdistanz (21:18) in Schlagdistanz. Der plötzliche Tempowechsel schien den Gegner aus dem Konzept zu bringen, denn auch in der Abwehr gelang den Neckarstädterinnen, im Zusammenspiel mit Torfrau Anita Tischler, ein ums andere Mal ein Ballgewinn. Zum ersten Mal im Spielverlauf ging die TG in der 39. Minute durch zwei weitere Treffer von Härtl und Wachtarz in Führung. Diesen Vorsprung (21:22) brachte man clever über die Zeit und schaffte mit diesem Schlussspurt den Einzug ins Finale.

HSG Ebersbach/Bünzwangen: Stritzel; Dargel (1), Rieger (1), Fischer-Roos, Stürzer (1), Findeis, Koser (1), Schurr (11/3), Roos (1), Schulz (5).

TG Nürtingen 2: Grimann, Tischler; Hardt (4), Engelfried-Schulz, Cleve, Wachtarz (7), Schröder (3/3), Härtl (7), Müller, Lippik, Gehring, Bosch, Fehringer (1), Birr.

Schiedsrichter: Fuhrmann (SG Hegensberg-Liebersbronn), Michael Fahrion (TV Reichenbach)

Zeitstrafen: Stürzer, Koser - Fehringer.


Finale: TG Nürtingen - HSG Deizisau/Denkendorf 30:20 (14:12)

Nachdem das Halbfinale gewonnen wurde, verfolgte man das Duell zwischen den beiden stark aufspielenden Mannschaften aus Köngen und Deizisau/Denkendorf. Beide Teams zeigten, dass sie im Hinblick auf das anstehende Relegationsspiel um den Aufstieg in den Württembergliga nicht taktieren, sondern hier schon ein erstes Ausrufezeichen setzen wollten. Entsprechend beeindruckt verfolgte man bei der TG Nürtingen den Auftritt des späteren Finalgegners aus Deizisau/Denkendorf. Deshalb ging es nun mit der richtigen Einstellung und Konzentration in das Pokalfinale. Das erste Tor war Nele Hennig vorbehalten, die aus privaten Gründen erst zum Finale zur Mannschaft stieß. Postwendend gelang der HSG Deizisau/Denkendorf durch Mareike Boltjes der Ausgleich. Allerdings schien diesmal die HSG ihren Gegner zu unterschätzen. Die TG erhöhte durch schön heraus gespielte Tore innerhalb von vier Zeigerumdrehungen auf 4:1, was die HSG-Trainer zur Auszeit veranlasste. Doch diese verpuffte wirkungslos. Bundesliga-Leihgabe Delia Cleve und erneut Hennig erhöhten auf 6:1. Doch vor allem Anita Seifried stemmte sich gegen die Niederlage und hielt durch zwei Siebenmeter-Tore ihre Mannschaft auf Tuchfühlung (13., 6:4). Sie und Boltjes waren es auch, die auf 7:6 verkürzten. Die TG gab ihren Vorsprung aber nicht aus der Hand. Mit einem 5:1-Lauf setze sich der Titelverteidiger erneut auf 12:7 ab. Durch Abspielfehler und ausgelassene Einwurfmöglichkeiten im Angriff verpasste die TG allerdings ihre Chance, den Sack endgültig zuzumachen. Die HSG nahm die Geschenke dankend an und verringerte bis kurz vor dem Pausentee den Abstand auf 14:12. Mit einem direkten Freiwurf konnte die HSG sogar auf ein Tor an die TG heran kommen, Seifried traf allerdings statt dem Tor das Gesicht von Abwehrchefin Amelie Müller, welche nach dem Wurf mehrere Minuten behandelt werden musste. Sie biss allerdings nach dem Motto „Jetzt erst Recht“ die Zähne zusammen und stellte sich auch nach Wiederanpfiff ins Abwehrzentrum der TG. Und Müller konnte sich auf ihre Mitspielerinnen und Vorderleute verlassen. Was hinten in der Abwehr an Bällen von Anita Tischler gehalten oder frech dem Gegner heraus geprellt wurde, wurde im Angriff zu blitzsauberen Toren über Leonie Gehring, Wachtarz, Hennig, und Cleve in Tore umgemünzt. Melanie Schröder netzte mit ihrem dritten Siebenmeter-Tor in der 37. Minute zum 20:13 ein. Der Vorsprung der TG wuchs weiter an, was auch daran lag, dass Torfrau Annika Grimann, die zu den Strafwürfen eingesetzt wurde, unglaubliche vier von fünf Torchancen der HSG vom Strich vereitelte. Melanie Engelfried-Schulz erhöhte mit ihrem letzten Treffer vor ihrem Karriereende auf 24:14 in der 45. Minute, wonach die Gegenwehr der HSG endgültig gebrochen schien. Beide Mannschaften nahmen nun etwas das Tempo aus dem Spiel und beim 30:19 durch Nadine Boschs letzten TG-Treffer, der auch ihr Karriereende bedeutete, war die Feierlaune auf der Bank der Nürtinger Damen bereits groß. Jubelnd standen sie an ihrer Bank und da trübte auch der 20. Treffer der HSG zum 30:20 Endstand die Feierlaune nicht. „Titelverteidiger, Titelverteidiger, hey hey“, skandierten die Neckarstädterinnen in ihrer Theodor-Eisenlohr-Halle nach dem Abpfiff lautstark.

TG Nürtingen 2: Grimann, Tischler; Hardt, Engelfried-Schulz (1), Cleve (3), Wachtarz (6), Schröder (4/4), Härtl, Müller, Gehring (3), Bosch (1), Fehringer (4), Birr (1), Hennig (7).

HSG Deizisau/Denkendorf: Steinhäuser; Baskaya (3), Drücker (2), Koutny, Twardowski, M. Boltjes (2), Oßwald (2/1), Seifried (6/2), A. Boltjes (1/1), Claren (1), Bartsch (2), Rottmann (1).

Schiedsrichter: Fuhrmann (SG Hegensberg-Liebersbronn), Michael Fahrion (TV Reichenbach)

Zeitstrafen: Cleve, Müller Hennig, Birr, Fehringer - Drücker (2), Oßwald, Bartsch.

 

Siegerehrung mit allen Teilnehmern - Fotos: Bezirk Esslingen-Teck

© 2017 - Copyright TG Nürtingen Abt. Handball