Frauen 1: TG Nürtingen - SV Union Halle-Neustadt

TG Nürtingen chancenlos gegen Halle-Neustadt
Frauen 1: TG Nürtingen - SV Union Halle-Neustadt 25:36 (15:20)

Eine heftige 25:36-Heimschlappe musste die TG Nürtingen am Dreikönigstag einstecken und bekam dabei eine Lektion in Sachen Tempospiel und Konsequenz erteilt. Vor allem die skandinavische Achse Andreassen, Johansson und Mikkelsen mit zusammen 24 Trefffern bekam die TGN-Abwehr nie in den Griff. Erst als Halle-Neustadt in den letzten 20 Minuten das Tempo herausnahm und kräftig durchwechselte kamen die Nürtingerinnen etwas besser ins Spiel, konnten aber das Ergebnis nicht mehr maßgeblich verbessern.

Helena Mikkelsen eröffnete den Schlagabtausch mit dem ersten Treffer der Partie und bereits in den ersten zehn Spielminuten war zu erkennen, dass sich die TG Nürtingen schwer tat mit der Gästeabwehr, wohingegen die Wildcats scheinbar mühelos zum Torerfolg kamen. Folgerichtig ging der Gast aus Halle mit 4:6 in Führung (10.). Nachdem die TGN dann selbst die mal frei herausgespielten Abschlüsse nicht im Tor versenken konnte, lief das Tempogegenstoßspiel der Wildcats vor allem in Person von Sarah Andreassen an.


Delia Cleve   Foto: Marco Schulz, www.2views.cc

Beim 8:13 betrug der Rückstand erstmals fünf Tore (19.). Gut zwei Minuten vor der Halbzeit brachte Kapitänin Verena Breidert ihr Team per Siebenmeter nochmals auf 15:18 heran, was ihr bereits achter Treffer in der ersten Halbzeit war. Doch anstatt mit einem knappen Rückstand in die Pause zu gehen, kassierte man zwei weitere einfache Treffer und so war Halle-Neustadt beim 15:20-Halbzeitstand bereits enteilt.

Die ersten zehn Minuten nach der Pause waren dann aus TGN-Sicht desolat. Mit einem 2:11-Lauf enteilte Halle-Neustadt (17:31, 42.), und Nürtingen steuerte auf ein Debakel zu. Da half auch eine Auszeit von TG-Trainer Stefan Eidt nicht viel (35.). Reihenweise Ballverluste mündeten in direkte Gegentreffer. „Wenn Halle-Neustadt nicht das Tempo herausgenommen hätte, hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir heute 45 Gegentore kassiert hätten“, so ein konsternierter Coach im Trainergespräch nach der Partie.


Julia Bauer   Foto: Marco Schulz, www.2views.cc

Doch dann fing sich die TGN einigermaßen und drei Treffer durch Leibssle-Balogh, Bauer und Fischer gestalteten das Ergebnis etwas weniger dramatisch. Ein Time-Out des Gäste-Trainerstabs unterbrach dann aber diese Phase und brachte mehr Ruhe in das Hallenser Spiel, die durch die Wechsel nicht mehr so konsequent agierten. Doch am Ergebnis des Spiels sollte sich nichts mehr ändern.


Barbara Leibssle-Balogh   Foto: Marco Schulz, www.2views.cc

Zwei vergebene Siebenmeter verhinderten ein weiteres Verkürzen, so dass die Wildcats das Spiel nach Hause schaukelten. Die 25:36-Niederlage war somit auch in dieser Höhe verdient und man konnte dem Tabellendritten nur zu einer ganz starken Leistung aller Akteure gratulieren.

Diese Niederlage in ihrer Deutlichkeit muss nun erst einmal verdaut werden, denn am kommenden Samstag steht ein richtungsweisendes Spiel beim Tabellenvorletzten in Zwickau an. Der langjährige Zweitligist hat bisher erst fünf Zähler auf der Habenseite und kämpft mit aller Macht gegen den Abstieg. Die TG Nürtingen hat zwar die bisherigen Partien in der Sporthalle Neuplanitz verloren, doch das soll kein Grund zur Trübsal sein. Halle-Neustadt hat auch erstmals in der Eisenlohr-Sporthalle punkten können…

TG Nürtingen – SV Union Halle-Neustadt 25:36 (15:20)

TG Nürtingen: Hesel, Meißner; Kunicke (2), Fischer (1), Wieder (1), Cleve (2), Breidert (11/4), Lederer (2), Quattlender, Bauer (3), Rolland, Petrinja (1), Leibssle-Balogh (2)

SV Union Halle-Neustadt: Gudelj, Plöger; Reppe, Dietz, Möschter, Andreassen (9), Winkler (1), Smit (1/1), Johansson (9), Heimburg (3), Lütke (7), Mikkelsen (6), Reißberg

Zeitstrafen: - / Reppe, Dietz, Johannson, Reißberg

Schiedsrichter: Frederic Linker/Sascha Schmidt (Herne/Bochum)

Zuschauer: 357

© 2018 - Copyright TG Nürtingen Abt. Handball